Friedrichshain-Kreuzberg bleibt Antipode zur AfD

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein, Presse, Xhain

13880205_1460879987271228_3355340009369745465_nKlare Zustimmung für Grüne in Xhain: „Friedrichshain-Kreuzberg bleibt Antipode zur AfD“ – Vier von fünf Direktmandaten gewonnen, drei Stadträte verteidigt

Zum vorläufigen Endergebnis der gestrigen Wahlen zur Berliner Bezirksverordnetenversammlung (BVV) in Friedrichshain-Kreuzberg erklären Annika GEROLD und Werner GRAF vom Geschäftsführenden Ausschuss (Bündnis 90/Die Grünen):

(Berlin, am 19. September 2016) „Die Wahlen waren ein starker Vertrauensbeweis für die Grünen in Friedrichshain-Kreuzberg. Mit gut 1.400 absoluten Stimmen mehr als in 2011 haben wir eine großartige Zustimmung für unsere Arbeit erhalten und stellen weiterhin drei der fünf Stadträt*innen. Damit bleibt Xhain weiterhin der ‚links-grün-versiffte‘ Bezirk, weltoffen, vielfältig und solidarisch.

Gleichzeitig ist Xhain der Bezirk, in dem die AfD ihr schlechtestes Ergebnis eingefahren hat. Wir sind und bleiben die Antipode zur AfD. Dies zeigt, wie wichtig es ist, gegen rechtspopulistische Hassprediger, die nur Ängste schüren wollen, aufzustehen und klare Zeichen gegen Rechts zu setzen. In unserem Bezirk werden wir auch weiterhin gegen rassistisches, sexistisches und homophobes Gedankengut kämpfen.

Bei den Direktmandaten ist Katrin Schmidberger klar unsere grüne Stimmenkönigin. Sie hat im Wahlkreis 1 mit 44,1% Stimmen einen deutlichen Vorsprung gegenüber ihren Herausforderern geschafft. Ebenso stolze Ergebnisse haben Marianne Burkert-Eulitz in Wahlkreis 2 mit 33,4%, Dr Altug Turgut in Wahlkreis 3 mit 31,3% und Canan Bayram im Wahlkreis 5 mit 34% erhalten und ziehen somit ins Abgeordnetenhaus ein. Clara Hermann konnte im Wahlkreis 4 gegen den Landestrend deutlich um 2,3% zugewinnen.

Dieses starke Votum ist für uns auch ein Auftrag für das Land Berlin, denn Berlin braucht einen Neuanfang, auch das haben die Wahlen gezeigt. Nun besteht die Chance mit einer echten Politik des Aufbruchs Berlin ökologischer, sozialer und vielfältiger zu machen.“